Ganzheitliches Körpertraining

Ganzheitliches Körpertraining (GKT) ist eine prozessorientierte Körperarbeit. Es werden Körperübungen und diverse Atemtechniken gezielt eingesetzt, um Veränderungen oder Problemlösungen mit Hilfe des Körpers zu entwickeln und zu verankern. Die Mechanismen zwischen Körper und Psyche werden für den Klienten erfahrbar und nutzbar.

Wer – Wann?

Übungen aus dem GKT werden in Workshops, in der psychologischen Beratung und im Coaching je nach Bedarf eingesetzt. Diese Art von Körperarbeit kann jederman/frau durchführen, die Intensität kann der Person angepasst werden.

Was ist das Ziel?

Besonders beeinflusst Ganzheitliches Körpertraining die Wechselwirkung von Körper und Psyche. Durch das wiederholende Üben wird die psychische Stabilität unterstützt. Ebenso wird Achtsamkeit angeeignet und die Fähigkeit zur Selbstreflektion massgeblich verbessert. Der Körper wird bei regelmässigem Üben beweglicher und vitaler, die Körperhaltung wird optimiert, die Atemqualität verbessert.

Was sind die Inhalte?

Zwölf Themen die ebenso den Körper wie auch die Psyche betreffen und die jedem Menschen immer wieder mal begegnen, bilden den Hintergrund für das Ganzheitliche Körpertraining, es sind dies die Themen:

Atmung = Kreuzstelle zwischen Psyche und Körper, Selbst-Wahrnehmung = Bewusstheit, Raum = Bedürfnisse leben, Zeit = Lebensgestaltung, Erden/Aufrichten = Vertrauen und Motivation, Beweglichkeit = Flexibilität, Haltefähigkeit = Durchhaltevermögen, Ausdrucksfähigkeit = Gefühle zeigen, Zentrierung = innere Ruhe und Frieden Aggression = Grenzen setzen, Hingabe = Loslassen und Geben, Vitalität = Lebendigkeit

Mehr zum ganzheitlichen Körpertraining und den Einzelnen Themen können sie in meinem Buch „Körper und Psyche in Balance“, Thieme Stuttgart (illustriert von Monika Sommerhalder) nachlesen.


Tiefenentspannung heisst Kraft schöpfen

Tiefenentspannung / Burnout-Prävention

Tiefenentspannung beinhaltet eine ganzheitliche Entspannung von Körper, Geist und Psyche. Ich biete unterschiedliche Methoden der Tiefenentspannung an – westliche und östliche – alle Methoden haben jedoch gemeinsam, dass die Hirnwellenfrequenzen gesenkt werden, um tiefste Entspannung zu erreichen:
  • YOGA NIDRA (YN)
  • PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION (PMR)
  • ACHTSAMKEITSMEDITATION (AM)
  • AUTOGENES TRAINING (AT)

Umschreibung der einzelnen Methoden siehe unten.

Wer?

Tiefenentspannung ist empfehlenswert für Menschen mit Symptomen oder Beschwerden wie: Stress, Schlafstörungen, Konzentrationsmangel, Nervosität, Motivationsmangel, Unsicherheit, Leistungsschwäche, psychosomatische Beschwerden, Schmerzen, Burnout

Wann?

Ich biete Tiefenentspannung in Gruppenkursen und im Einzelsetting an. Je nach Bedürfnis können einzelne Workshops besucht werden, um dann das Erlernte zu Hause selbständig weiter zu üben. Es kann jedoch empfehlenswert sein, zusätzlich zu den Workshops, Einzelsitzungen in der jeweiligen Entspannungsmethode zu besuchen. Intensiver Stress kann in Einzelsitzungen gezielter und effektiver angegangen werden. (s. aktueller Stundenplan).

Was ist das Ziel

Körperlich:

Den Muskeltonus des ganzen Körpers massgeblich zu senken, das vegetative Nervensystem zu beruhigen und körperlichen Beschwerden, zu lindern.

Geistig:

Ungute Gedankenkreise zu durchbrechen, Gedankengänge zu reflektieren, Achtsamkeit zu schulen und die Konzentration zu steigern, positive Gedanken zu verankern

Psychisch:

Negative Gefühle zu relativieren, das Vertrauen in sich selbst zu fördern, die Lebensfreude zu steigern, tiefe Ruhe zu empfinden

Je nach Bedürfnis des einzelnen Teilnehmers, reicht das wöchentliche Training aus. Es kann aber sinnvoll und nötig sein zu Hause ebenfalls zu üben und/oder zusätzlich Einzelcoachings zu besuchen, speziell um persönliche Ziele auch zu erreichen.

Techniken und Inhalte - Überblick

YOGA NIDRA (YN)

Diese Tiefenentspannungstechnik, wurde von Swami Satyananda Saraswati, entwickelt. Gestaute Energie wird in Fluss gebracht und kreist so durch den Körper. Sogenannte „Sankalpas“, (Entschlüsse) beeinflussen die jeweiligen Lebensthemen positiv. Ebenso wird die körperliche und geistige Flexibilität geübt. Durch das Visualisieren von Bildern, die universelle Symbole verkörpern, wird die geistig-psychische Balance angeregt.

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION (PMR)

Dies ist ein körperorientiertes Verfahren zur therapeutischen Entspannung, das von Prof. Edmund Jacobson entwickelt wurde. Die bewusste Beeinflussung der Muskelspannung, durch gezieltes anspannen und lösen, führt zu tiefer körperlicher Entspannung, welche auch Geist und Psyche erfasst. Diese Methode eignet sich sehr gut als Einstiegsmethode, wenn jemand einen sehr hohen Stresslevel hat

ACHTSAMKEITSMEDITATION (AM)

Hier wird die Wahrnehmung ganz auf das Hier-und-Jetzt gerichtet und zwar auf das was durch die Sinne erfahren wird, was im Körper geschieht und was gefühlsmässig wie auch gedanklich stattfindet. Durch dieses achtsame im Jetzt-Sein entsteht Tiefenentspannung. Achtsamkeit wurde in den letzten Jahren in der westlichen Welt vor allem von Dr. Jon Kabat-Zinn in den Fokus gerückt. Die meisten bringen den Begriff Achtsamkeit mit dem Buddhismus in Verbindung, die Achtsamkeit ist jedoch in vielen Kulturen, Religionen und Philosophien verwurzelt.

AUTOGENES TRAINING (AT)

Das Autogene Training, kurz auch AT genannt, ist eine autosuggestive Tiefenentspannungsmethode, die von Prof. Dr. Johannes Heinrich Schultz entwickelt wurde. Durch einfache Formeln wird tiefste Entspannung herbeigeführt. Positive Vorsätze werden in die Entspannung integriert und unterstützen so die vorgenommenen Ziele. In der Oberstufe des AT, welche weniger bekannt ist, werden auch die sogenannte Tür- Meer- oder Bergübung durchgeführt, welche als eine Art Kommunikation mit dem Unterbewussten bezeichnet werden. Schlussendlich können diese Oberstufenübungen eine erstaunliche Wirkung auf Veränderungsprozesse haben.

Yin Yoga bedeutet Gelassenheit

Yin Yoga

Yin ist der Gegenpol von Yang. Während Yang eher aktiv und kraftvoll ist, ist Yin ruhig und empfangend. Beim Yin Yoga handelt es sich also um eine äusserst ruhige Methode, die durch Sanftheit zum Ziel führt. Der Trainierende bleibt ungewöhnlich lange in der Endposition der Übung und lässt so dem Geist und dem Körper die nötige Zeit, die noch ungewohnte Position anzunehmen. Dieses „Geschehenlassen“ führt zu einer tiefen Entspannung und wirkt gleichzeitig positiv auf die Meridiane.

Wer?

Yin Yoga eignet sich für jedermann/-frau, es braucht keine Vorkenntnisse, da jeder von seinem aktuellen Beweglichkeitsstand ausgeht. Yin Yoga ist empfehlenswert für Menschen, die ihr körperliches Wohlbefinden unterstützen wollen und/oder die mit folgenden Beschwerden kämpfen:

Stress, Schlafstörungen, Konzentrationsmangel, Nervosität, Verspannung, psychosomatische Beschwerden, Schmerzen, Burnout, Unbeweglichkeit, Gelenksschmerzen.

Wann?

Yin Yoga wird in diversen Workshops angeboten. Informationen dazu finden Sie im aktuellen Stundenplan. Sehr wirkungsvoll ist ein persönliches kurzes Yin Yoga-Programm, welches Sie in Ihren Alltag integrieren. In ein bis zwei Sitzungen entwickle ich mit Ihnen den geeigneten Ablauf.

Was ist das Ziel?

Körperlich:

Die Geschmeidigkeit der Muskulatur, der Faszien und Gelenke zu verbessern. Die Muskelspannung des ganzen Körpers massgeblich zu senken, das vegetative Nervensystem zu beruhigen, körperlichen Beschwerden zu lindern.

Energetische Ebene

Insbesondere wirkt Yin Yoga auf das Meridiansystem und verbessert den Energiefluss.

Geistig-Psychisch

Vertrauen ins „Geschehenlassen“ zu gewinnen, ungute Gedankenkreise zu durchbrechen, Achtsamkeit zu schulen und Konzentration zu steigern, tiefe Ruhe zu erreichen.

¨